Die richtige Gesichtspflege in der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft ist wohl mit die aufregendste Zeit im Leben einer Frau, in der sich alles verändert. Werdende Mütter stellen sich viele Fragen, was sie jetzt noch essen dürfen, welche Medikamente unbedenklich sind und auch wie sie ihren Körper am besten pflegen. Wir klären Dich auf, welche Pflegeprodukte Du ohne Bedenken verwenden kannst und von welchen abzuraten ist.

Warum entstehen Hautunreinheiten in der Schwangerschaft?

Dein Körper wird durch eine Schwangerschaft stark beeinflusst, Schuld sind die Hormone. Die großen hormonellen Schwankungen gehen auch an Deiner Haut nicht spurlos vorbei. Jede Frau reagiert hier anders, über den berühmten Schwangerschaftsglow können sich leider nur wenige Frauen freuen. Stattdessen leiden viele werdende Mütter unter Pigmentverschiebungen, Pickeln und empfindlicher Haut, die oft auch Monate nach der Geburt noch anhalten.

Vor allem der Anstieg des Östrogenspiegels ist ausschlaggebend für Hautveränderungen und kann die Haut zwischenzeitlich stark verändern. Dies ist darauf zurückzuführen, dass das Hormon Östrogen die Aktivität der Talgdrüsen stark beeinflusst. Pickel im Gesicht, am Dekolleté und am Rücken sind die Folge einer übermäßigen Aktivierung der Talgdrüsen. Werden die Talgdrüsen zusätzlich verstopft, so trocknet Deine Haut zudem schneller aus. Auch Dein Nährstoff- und Vitaminhaushalt beeinflussen das Erscheinungsbild Deiner Haut enorm. Gerade werdende Mütter haben einen besonders hohen Bedarf an bestimmten Nährstoffen und Vitaminen. Dieser wird jedoch über die tägliche Nahrungszufuhr häufig nicht in ausreichender Form gedeckt, sodass ausgewählte Nahrungsergänzungsmittel eine gute Ergänzung sein können. Die Dosierung sollte aber nicht selbstständig gewählt, sondern immer in Rücksprache mit Deinem Frauenarzt erfolgen.

Do’S and Dont’s – Welche Inhaltsstoffe darf ich in der Schwangerschaft Anwenden?

Basis für ein gesundes, strahlendes Hautbild ist die Verwendung der richtigen Inhaltsstoffe bei Deinen Pflegeprodukten.  Es gibt ein paar wichtige Inhaltsstoffe, die Du auch in der Schwangerschaft  problemlos verwenden kannst, um etwas gegen Deine Unreinheiten zu tun. Besonders häufig wird Salicylsäure (BHA) bei Unreinheiten eingesetzt, da sie ein ausgezeichnetes Exfoliant ist, das die Haut von abgestorbenen Hautzellen entfernt und aktiv gegen verstopfte Poren und dadurch entstandene Unreinheiten wirkt. Damit dieser Stoff in Deiner Schwangerschaft unbedenklich ist, solltest Du ihn allerdings nur punktuell und in einer geringen Konzentration unter 2% anwenden. Alternativ kannst Du auch ein Exfoliant verwenden, das statt Salicylsäure, Glykol- oder Milchsäure (AHA) enthält. Wenn Du nicht an Glykolsäure (Konzentration unter 10%) gewöhnt bist, raten wir Dir eher dazu Produkte mit Milchsäure oder Enzym-Peelings zu verwenden. Auch Benzoylperoxid bekämpft wirkungsvoll Pickel und Unreinheiten und ist für Schwangere in geringer  Konzentration bis 5% unbedenklich. Auf die Verwendung von Produkten mit Retinol (Vitamin A) sollten werdende Mütter in ihrer Schwangerschaft, aber auch während der Stillzeit ganz verzichten.

Warum entstehen in der Schwangerschaft Pigmentflecken?

In der Schwangerschaft  erhöhen die Pigmentzellen ihre Produktion. Dies kann vermehrt zu Pigmentflecken führen. Gerne sammeln sich diese Pigmentflecken (Melasma) an Mund, Wangen und der Stirn an. Vorbeugend solltest Du daher einen konstant hohen Lichtschutz verwenden. Auch Inhaltsstoffe wie Niacinamid und VitaminC helfen bei Hyperpigmentation in der Schwangerschaft und können bedenkenlos verwendet werden. Auf Produkte mit Hydrochinon hingegen sollte verzichtet werden.

Eine Schwangerschaft ist eine große Herausforderung für Dich und Deinen Körper, deshalb ist es umso wichtiger die richtigen Pflegeprodukte zu wählen, um Dich in Deinem Körper wohlzufühlen. Möchtest Du Dich beraten lassen und Dir die Produkte individuell auf Dein Hautbedürfnis zusammenstellen lassen? Unsere Kolleginnen in den Studios beraten Dich gerne.